Amsterdam 29.09.2018

Euer Vertrauen ist mehr sehr wichtig, ich verwende Empfehlungslinks, wenn Ihr über diese Links etwas kauft oder bucht, erhalte ich eine kleine Provision. Euch entstehen dadurch keine Mehrkosten und Ihr könnt auf diese Weise meine Arbeit ganz einfach unterstützen. Vorab schon mal ein großes Dankeschön. Eure Elke

In Amsterdam gilt die Devise, der Weg ist das Ziel. Die Hauptstadt der Niederlande überhäuft seine Gäste geradezu mit kulturellen Angeboten. Viel Kultur gepaart mit einer tollen Atmosphäre und dem Flair einer Weltstadt machen Amsterdam für jeden Besucher zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Unsere Flusskreuzfahrt war kurzfristig abgesagt worden, da wir aber einige Aktivitäten schon vorab reserviert hatten war schnell klar, das wir ein paar Häfen unserer Kreuzfahrt einfach mit dem Auto anfahren würden. Wir nahmen uns einen Abend Zeit, um alles zu planen und die Hotels zu reservieren und los ging es nach Amsterdam

Black Jack Suites

Das Black Jack Suites liegt in Amsterdam Nord, zum Zentrum Amsterdams kommt man bequem und kostenlos mit der Fähre. Die Appartements werden von einem sehr sympathischen Holländer angeboten, sind modern eingerichtet und bieten vom Balkon einen grandiosen Ausblick auf Amsterdam. Roland vermietet die Appartements und ist ein wirklich sehr netter Gastgeber. Er ist Holländer, hat aber einige Jahre in Deutschland gelebt und spricht sehr gut deutsch. Er stellt seinen Gästen auf Wunsch Fahrräder zur Verfügung, wir haben das Angebot aber nicht angenommen. Beim  Auschecken gab es noch einen Holzschuh Schlüsselanhänger, der einen Ehrenplatz bei uns bekommen hat und uns immer an ihn und unseren Aufenthalt erinnert. Wir werden jederzeit wieder hier buchen, sollten wir nochmal mit dem Auto nach Amsterdam kommen. Fotos der Appartements und Preise findet Ihr hier.

Rijksmuseum

Das Rijksmuseum ist DAS nationale Museum der Niederlande. Hier wird die Geschichte Hollands vom Mittelalter bis zum heutigen Tag erzählt. Kunst aus der dem goldenen Jahrhundert und der Blütezeit Hollands wie die Nachtwache sind hier ausgestellt und ziehen jährlich über 2 Millionen Besucher an. In 80 Sälen erzählen 8000 Kunstwerke von der 800 jährigen Kunstgeschichte des Landes. Ein wirklich sehr spannendes und interessantes Museum, das einen Besuch wert ist.  Tickets und Preise findet Ihr hier.

Mannekenpis

Die besten Fritten Amsterdams soll es beim Mannekenpis geben. Man erkennt die Bude unschwer an der langen Schlange davor. Auch wir haben uns brav angestellt und uns eine Portion gegönnt. Was soll ich sagen, die Fritten waren super, das Warten hatte sich gelohnt.

House of Bols

Schon vorab hatten wir ein Genever Tasting im House of Bols gebucht. Beinhaltet sind ein Tasting der verschiedenen Genever Sorten die hier hergestellt werden, sowie eine anschließende Besichtigung der kleinen Destillerie. Wir waren nur zu viert, so das es viel Zeit für Fragen und Erklärungen gab. Es war ein sehr unterhaltsamer, aber auch informativer Besuch, an dessen Ende wir natürlich auch noch ein Fläschchen mit nach Hause genommen haben. Zu den Preisen und der Buchung geht es hier.

Radtour buchen

Wer es sportlich mag, ist bei Baja Bikes gut aufgehoben. Hier könnt Ihr sowohl Fahrräder leihen, wie auch geführte Stadtrundfahrten mit lokalen, meist deutschsprachigen Guides buchen.

Those Dam Boat Guys

Kein Besuch Amsterdams ohne eine Grachtenfahrt. Da wir keine Lust auf eine klassische Fahrt hatten, sind wir auf Those Dam Boat Guys gestoßen. Schon auf der Webseite wird klar, hier ist man etwas alternativer unterwegs. Den Slogan: Bring Dir einfach etwas zu essen, zu trinken und zu rauchen mit, haben 5 junge Amerikanerinnen sehr wörtlich genommen. Wir hatten auch zumindest Bier dabei, man will ja nicht verdursten. Die Fahrten mit den Boat Guys gestalten sich sehr individuell, wie sie verlaufen hängt vor allem von den Gästen ab. Durch gezielte Fragen findet der Kapitän heraus, worauf seine Gäste Lust haben und wie sie drauf sind. Bei uns war bald allseits lockere Stimmung, was sowohl dem Bier, den Joints und anderen diversen Getränken geschuldet war. Wir hatten viel Spaß und haben trotz oder deswegen viel über Amsterdam und seine Bewohner erfahren. Ich war dann noch eh ich mich versah am Steuer des Bootes, was richtig Spaß gemacht hat. Rundum hatten wir wirklich einen tollen Abend in den Grachten und würden jederzeit wieder mit den Guys fahren. Tickets und Preise findet Ihr hier.

Cannibale Royale

Immer auf der Suche nach einem schönen und etwas ausgefallenen Restaurant sind wir auf das Cannibale Royale gestoßen, die Kette ist 3x in Amsterdam zu finden und bekannt für Spare Rips und Burger. Und genau das sollte es auch für uns sein. Das Essen war sehr gut, der Service freundlich und flott, wir waren begeistert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0