Amsterdam 31.05.19

Euer Vertrauen ist mir sehr wichtig, dieser Artikel enthält Empfehlungslinks, wenn Ihr über diese Links etwas kauft oder bucht, erhalte ich eine kleine Provision. Euch entstehen dadurch keine Mehrkosten und Ihr könnt auf diese Weise meine Arbeit ganz einfach unterstützen. Vorab schon schon mal ein riesiges Dankeschön. Elke 

Amsterdam 31.05.2019

Amsterdam ist eines der beliebtesten Ziele für einen Städtetrip innerhalb Europas und das zu Recht. Die Stadt mit ihren vielen Grachten  hat wirklich viel zu bieten. Da wir Amsterdam schon einmal besucht hatten, haben wir uns diesmal für eine Stadtführung entschieden, um noch das eine oder andere über Amsterdam zu erfahren.

In Amsterdam haben wir eine Stadtführung bei Amsterdamliebe gebucht, ein junges Unternehmen, das deutschsprachige Stadtführungen anbietet.        

Da das Schiff sehr zentral lag, sind wir zu Fuß zum Treffpunkt am Denkmal unweit des zentralen Hauptplatzes gelaufen. Die Führung dauert ca. 1.5 Stunden und war dank unserer sehr engagierten Reiseführerin hochinteressant. Am Dam befanden wir uns auch gleich an einem bedeutenden Platz in Amsterdam. Hier liegt der Anfang der heutigen Stadt. Der Dam liegt im Zentrum des mittelalterlichen Stadtkerns, hier finden sich zahlreiche Bauwerke von nationaler Bedeutung. Der hier errichtete Damm im Fluss Amstel ist Namensgeber der Stadt.

Der königliche Palast

Der königliche Palast ist das dominierende Gebäude des Dam Platzes. Es wurde zwischen 1648 und 1665 erbaut und als Rathaus genutzt. Während der französischen Besatzung erklärte Louis Bonaparte das Rathaus zu seinem Königspalast.Nach der Vertreibung der Franzosen 1813 wurde das Rathaus wieder an die Stadt zurückgegeben, bevor die königliche Familie es 1939 kaufte und es zum königlichen Palst wurde. Die Königsfamilie nutzt das Gebäude allerdings nur zu Repräsentationszwecken.

Kapelle im Begijnhof

Im Zentrum Amsterdams befindet sich eine der einzigartigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Durch eine Tür am Spuiplein erreichen wir den Begijnhof, ein mittelalterlicher Beginenhof, der von Nonnen dieses katholischen Ordens bewohnt wurde. 

Dieser Hof wurde im 14. Jahrhundert den Beginen als Wohnsitz gestiftet. In der Mitte des Hofes befindet sich eine kleine Kapelle. Als im 16. Jahrhundert der katholische Glaube verboten wurde, war der Begijnhof die einzige katholische Einrichtung, da die Häuser Privatbesitz der Beginen war.Die Kapelle mussten die Nonnen allerdings aufgeben und errichteten daher hinter den Fassaden der Wohnhäuser eine neue Kirche, die Schuilkerk ( versteckte Kirche). Dies kann auch heute noch besichtigt werden.

Schuttersgalerij

Die Schuttersgalerij ist eine kleine überdachte Straße direkt neben dem Begijnhof. Hier hängen große Gemälde aus dem 17. Jahrhundert, die Portraits der der Amsterdamer Schuttersgilde zeigt. Eine schöne Möglichkeit kostenlos einen kleinen Spaziergang durch die Geschichte Amsterdams zu machen.

Nach dem Besuch der Galerie war unsere Stadtführung beendet. Es waren kurzweilige und informative Stunden, wir waren wirklich zufrieden. Vor allem auch, da wir eine kleine, überschaubare Gruppe waren und unser Guide die Informationen sehr unterhaltsam und interessant rübergebracht hat. 

Nun war Freizeit und wir sind zu Fuß zu unserem nächsten Programmpunkt gegangen.

Brouwerij`tIJ

Nach der Tour durch Amsterdam haben wir die Brouwerij`t IJ besucht, eine kleine Brauerei, neben einer Mühle gelegen. Hier werden helles und dunkles Bier und kleine Snacks angeboten. Ein schöner Ort, um ein wenig zu relaxen.

Restaurant Cannibale Royale

Schon bei unserem ersten Besuch in Amsterdam haben wir hier gegessen. Das Restaurant ist bekannt und beliebt für seine Rippchen und Burger. Und auch beim zweiten Besuch war alles top.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0