Madeira 26./27.01.16

Inhaltsverzeichnis

1. Levadas Wanderung

2. Poncha

3. Mittagessen

4. Tasting bei Blandys

Madeira 26./27.01.16

Madeira ist eine grüne Oase im Atlantik, hier ist das ganze Jahr Frühling. Madeira ist eine wunderschöne, abwechslungsreiche Insel, die sich von vielen verschiedenen Seite zeigt. Madeira ist nicht unbedingt eine Insel für einen Badeurlaub, dafür ist sie wahrlich zu schön, meist kommen die Touristen hierher, um zu Wandern, die Insel bietet zahllose Wanderrouten.

Nach einem Seetag erreichten wir früh morgens Madeira. Wir hatten uns für einen Ausflug über die Reederei entschieden, eine Levadas Wanderung und ein landestypisches Mittagessen.

Levadas Wanderung

Madeira und die Levadas sind untrennbar miteinander verbunden. Bei den Levadas handelt es sich um künstliche Wasserkanäle mit denen das Wasser aus den niederschlagsreichen Regionen im Norden in die trockenen Regionen im Süden geleitet , um dort die Felder mit Wasser zu versorgen. Mittlerweile sind Wanderungen entlang des 2000 Kilometer langen Levadas Netztes sehr beliebt und eine gute touristische Einnahmequelle. 

Unsere Wanderung war wirklich wunderschön und auch sehr informativ, man erfährt sehr viel über Landwirtschaft und die vielfältige Natur Madeiras.

Poncha

Nach der Wanderung gab es einer Bar eine Erfrischung, wir sollten Poncha probieren das traditionelle Getränk auf Madeira. Die Poncha besteht üblicherweise aus einem  Brand aus frischem Zuckerrohrsaft, Bienenhonig und einheimischen Zitronen. Trotz des Honigs ist die Poncha durch die Zitronen sehr sauer, aber sie schmeckt wirklich gut. Allerdings nur auf Madeira, wir haben eine Flasche mit nach Hause genommen, aber irgendwie war es nicht so gut wie im Urlaub.

Mittagessen

Das Mittagessen gab es bei einem ehemaligen Kapitän, der sich auf Madeira ein Grundstück zugelegt hat und dort Reitunterricht gibt. Das Restaurant betreibt er nur für seine Reitschulgäste und TUI Reisegruppen. Es gab selbst gebackenes Brot, Knoblauchkartoffeln, Salat und die für Madeira typischen Espetadas,  Die Fleischspieße wurden auf dem offenen Feuer gegrillt und waren sehr lecker, wie übrigens alles, was auf den Tisch kam. Dazu erzählte der " Kommandante" lustige Geschichten und wir haben gefühlt 20x mit ihm angestoßen. Nach dem Essen haben wir noch einen Bummel über sein Grundstück gemacht und die Tiere angeschaut, es war ein wirklich tolles Erlebnis.

Nach dem Besuch auf der Farm ging es für uns zurück zum Schiff. Wir blieben über Nacht in Madeira und hatten am nächsten Tag noch Zeit für einen Bummel durch Funchal.

Tasting bei Blandys

Bei unserem ersten Besuch in Funchal waren wir zufällig auf Blandys gestoßen, die Madeira Wein herstellen. Damals hatte die Zeit für eine Besichtigung nicht gereicht, diesmal wollten wir aber alles über die Herstellung von Madeira Wein wissen. Die Führung ist sehr informativ und das anschließende Tasting darf natürlich auch nicht fehlen. Natürlich haben wir auch wieder 2 Flaschen mitgenommen, um auch zu Hause ab und zu ein Stück Madeira zu genießen. 

Es war an der Zeit zurück zum Schiff zu gehen, auch bei unserem zweiten Besuch auf Madeira haben wir viele neue Eindrücke gewonnen und eine tolle Zeit gehabt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0