Oslo 19.09.16

Oslo 19.09.16

Nationalgalerie

Oslo haben wir auf eigene Faust erkundet. Die Schiffe liegen hier sehr stadtnah, so das das Zentrum Oslos gut zu Fuß zu erreichen ist. Wir wollten als erstes zur Nationalgalerie, die die größte Kunstsammlung beherbergt.

Hier werden Werke vom norwegischen Maler Edvard Munch, sowie Bilder von Pablo Picasso, Vincent Van Gogh, Claude Monet und Henri Matisse ausgestellt. Aber auch viele Werke unbekannterer Maler Norwegens sind hier zu bewundern. 

Der Eintritt ist frei und ein Besuch der Nationalgalerie lohnt sich.

Das königliche Schloß

Die königliche Residenz wurde von 1824 bis 1848 erbaut, liegt am Ende der Karl Johans Gate und kann von Ende Juni bis Mitte August besichtigt werden. Täglich um 13:30 Uhr findet die Wachablösung statt.

Das Schloß dient als Residenz der königlichen Familie, der Schloßgarten ist der Öffentlichkeit jederzeit zugänglich.

Im Garten befindet sich ein Baum, an den alle Besucher der königlichen Familie Grüße hinterlassen kann, was wir natürlich auch gemacht haben.

Stortorvets Gjæstgiveri

Das Stortorvets Gjæstgiveri ist ein traditionelles norwegisches Restaurant, es befindet sich in einem Gebäude aus dem frühen 18. Jahrhundert, das unter Denkmalschutz steht. Es hat einen wunderschönen Außenbereich im Hof, so das wir uns entschlossen haben, hier zu essen.

Auf der Karte stehen traditionelle norwegische Gerichte aber auch Burger finden sich hier, wir haben auch einen bestellt.

Das Essen war sehr gut, die Preise aktzeptabel und das Ambiente im Garten wirklich sehr schön. 

Auch der Service war sehr gut und freundlich, was in Skandinavien immer der Fall ist.

Oper

Das preisgekrönte Opernhaus das ein wenig an die Oper in Sydney erinnert, zählt zu den spektakulärsten Opernhäusern der Welt. Auf Pfählen in die Bucht von Oslo gebaut,  ähnelt es einem schwimmenden Eisberg, große Teile des Gebäudes befinden sich unter Wasser.

Die Oper wurde 2008 eröffnet, das Dach ist begehbar und bietet einen spektakulären Blick in die Bucht, auf die Stadt und die Natur.

Auch von innen hat die Oper einiges zu bieten, in den großen Opernsaal passen über 1.300 Besucher, beleuchtet wird er vom größten Kronleuchter Norwegens.

Rathaus Oslo

Das Rathaus Oslo ist den meisten gut bekannt, da hier seit 1990 der Friedensnobelpreis verliehen wird.Zwei hohe Türme flankieren den Mittelbau, der Grundstein wurde 1931 gelegt, aufgrund der deutschen Besatzung bis 1945 konnte das Rathaus erst am 15 Mai 1950 passend zur 900 Jahrfeier Oslos eingeweiht werden konnte.

Die Zentralhalle hat eine Höhe von 21 Metern und eine Grundfläche von 1500 qm, die Wandmalereien dort sind sehr beeindruckend.

Der Eingangsbereich des Rathauses wird von 16 Holzreliefs flankiert, alles ins allem ist das Rathaus absolut sehenswert.

Festung Akerhus

Mit dem Besuch des Rathauses endete unser Tag in Oslo und wir sind zum Schiff zurückgekehrt, nicht ohne noch einen kurzen Abstecher zur Festung Akerhus zu machen. 

Die Festung liegt direkt am Oslofjord und ist eine historisch wichtige Festungsanlage im Herzen der Stadt.

Akerhus wurde neunmal belagert und kam im zweiten Weltkrieg unter deutsche Besatzung, außerdem wurde sie als Landesgefängnis gefürchtet.Heutzutage werden die prunkvollen Räume zu Repräsentationszwecken genutzt, im königlichen Mausoleum befinden sich die Gräber der norwegischen Könige der Neuzeit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0