Kurzurlaub in Skandinavien

Kurzurlaub in Skandinavien 23.09.-28.09.18

Abfahrt in Hamburg 23.09.2018

                                                                          Unsere Reise startete im Hamburg. Wie immer sind wir schon am Vortag in die Nähe von Hamburg gefahren, um am Anreisetag stressfrei zum Hafen zu kommen. Das Auto haben wir im Parkhaus Holzhafen abgestellt. Der Parkplatz kann vorab reserviert werden, die Bezahlung erfolgt bar oder mit Karte bei der Ausfahrt.Zum Cruiseterminal sind es ca. 400 Meter, das ist auch mit Gepäck gut machbar.

https://www.apcoa.de/parken/hamburg/holzhafen/

 

Bei Phönix kann man wirklich erst zu der in den Reiseunterlagen angegebenen auf das Schiff, da wir zu früh da waren, haben wir eingecheckt und sind dann noch zum Hamburger Hafen gebummelt und haben uns dort umgesehen. Als das Schiff freigegeben war, konnten wir auf unsere Kabine und haben uns eingerichtet. 

Nach der obligatorischen Seenotrettungsübung legten wir ab und Kapitän Fronenbroek drehte mit der Artania noch eine Runde im Hafen, so das die Ausfahrt schon ein erstes Highlight auf unserer Reise war. Nachdem wir den Hafen verlassen haben, war es Zeit zum Essen zu gehen. Auf der Artania gibt es keine festen Tische, im ersten Restaurant fanden wir keinen Platz mehr, im zweiten Restaurant war aber noch ausreichend Platz. Nach dem Essen haben wir uns mit einem Absacker auf die Kabine begeben und den Abend ausklingen lassen.

Esbjerg 24.09.18

Esbjerg ist mit ca. 72.000 Einwohnern die siebtgrößte Stadt Dänemarks liegt im Südwesten Jütlands und ist die einzige ökonomisch wichtige Hafenstadt an der Nordseeküste Dänemarks.

 

Der Mensch am Meer

Wir haben uns gleich nach der Freigabe des Schiffes auf den Weg zu einer der Sehenswürdigkeiten gemacht. Der Mensch am Meer ist eine 9 Meter hohe Skulpturengruppe aus weißem Beton, die von Svend Wiig Hansen erschaffen wurde.

Sie befindet sich am Strand von Sæddinge in der Nähe des Fischerei- und Seefahrtsmuseums. Zu Fuß haben wir ca. 45 Minuten zum Strand gebraucht, der Weg ist gut machbar.

Der Mensch am Meer wurde 1994 anlässlich des hundertjährigen Bestehens der Kommune Esbjerg in Auftrag gegeben und 1995 eingeweiht.

Sie ist mittlerweile das Wahrzeichen Esbjergs und ist vom Meer aus bei guter Sicht  noch in 10 Kilometern Entfernung gut zu sehen

Aalborg 25.09.18

Aalborg ist mit knapp 116.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Dänemarks. Hier lagen wir einen halben Tag und haben gleich nach dem Anlegen das Schiff verlassen. Da wir mittags in Aalborg ankamen, haben wir zu Hause schon ein Restaurant recherchiert, in dem Smørrebrød serviert wird. 

Wir haben uns das Restaurant Hos Isidor Henius ausgesucht, das in unmittelbarer Nähe des Cruiseterminals Aalborg Royal Cruise Berth  liegt und wurden nicht enttäuscht. 

 

Hos Isidor Henius

Das Restaurant ist gemütlich eingerichtet, der Service und das Essen sind sehr gut. Wir haben nach dänischer Tradition Smørrebrød mit Bier und Schnaps bestellt, ihr solltet nur schauen, das das Schnapsglas in erreichbarer Nähe zu Euch auf dem Tisch steht, das Glas wird nämlich schwungvoll bis an den Rand gefüllt, so das erst einmal abgetrunken werden muss und Ihr ansonsten wie wir halb über dem Tisch hängen müsst, um den ersten Schluck zu geniessen.

Park der Musik

Seit 1987 haben eine Reihe von Künstlern anlässlich Ihres Besuches in Aalborg  den schönen Park geprägt, indem sie einen Baum pflanzten.Cliff Richards war 1987 der erste Künstler, seitdem haben sich viele weitere angeschlossen und mit Eichen und Kirschbäumen ihre Spuren hinterlassen.

 

Einige der Bäume werde von der Musik der Künstler begleitet, welche der Besucher durch Knopfdruck abspielen kann.Eine wirklich tolle Idee, hier kommt jeder Musikfan auf seine Kosten und findet von Klassik bis Pop alles.

Wir hatten viel Spaß hier.

Leider verflog die Zeit in Aalborg viel zu schnell und es ging  wieder zurück zur Artania. 

Oslo 26.09.18

Bei unserem zweiten Besuch in Oslo sind wir um Holmenkollen gefahren. Das geht gut auf eigene Faust mit der U Bahn Linie 1. Die Tickets können mit Kreditkarte gezahlt werden. An Station Holmenkollen ist es nur noch ein kleiner Fußmarsch zur Schanze. Natürlich sind wir auch mit dem Fahrstuhl auf die Schanze gefahren, es war zwar sehr windig, aber die Aussicht auf Oslo einmalig. 

Nach einem ausgiebigen Fotostopp ging es wieder abwärts und mit der Bahn zurück in Richtung Oslo

Vigelandpark

Der Vigelandpark befindet sich im Frognerpark und zeigt über 200 Stein- und Bronzeskulpturen des Bildhauers Gustav Vigeland.

Vigeland hat auch Design sowie die architektonische Ausrichtung des Parks entworfen. Hier findet sich auch die bekannteste Skulptur Vigelands, der kleine Trotzkopf, sowie der Monolith und das Rad des Lebens. 

Ein wirklich sehr schön angelegter und gepflegter Park uns hat es hier sehr gut gefallen.

Leider war in Oslo die Liegezeit auch sehr kurz, so das wir wieder zum Schiff zurückkehren mussten.

Fazit

Wir hatten diese Kurzreise gebucht, um nach der Albatros auch die Artania kennen zu lernen. Eine Kurzreise ist sicherlich eine gute Möglichkeit eine Reederei zu testen oder aber auch zu schauen, ob einem diese Art zu Reisen gefällt. Nachdem mit der Albatros im Mai diesen Jahres eine traumhaft schöne Tour hatten, hat uns die Artania nicht ganz überzeugt. hier fehlte uns der persönliche Kontakt zur Crew und auch die familiäre Atmosphäre, die wir auf der Albatros schätzen gelernt haben, war auf der Artania nicht zu spüren. Wir würden nach dieser Erfahrung die Albatros immer bevorzugen. Nichtsdestotrotz hatten wir eine schöne Zeit auf der Artania und freuen uns schon auf unsere nächste Reise mit Phönix 2021

Kommentar schreiben

Kommentare: 0