Rom 10.10.19

Rom 10.10.2019

Wir hatten den Transfer nach Rom über Civitatours gebucht, https://www.civitatours.de/ Der Transfer nach Rom hat 44€ für zwei Personen gekostet und war damit günstiger als der Transfer über MS. Das Hafengelände haben wir mit einem kostenlosen Shuttle verlassen, dieser brachte uns direkt zum Busbahnhof, von dem auch die Ausflüge starten.Es ging zügig los und aufgrund der Verkehrslage am Sonntag, erreichten wir Rom bereits nach einer Stunde.Zu Fuß haben wir uns auf den Weg zum Hügel Aventis gemacht, wo wir uns einen Geheimtipp ansehen wollten. Das Aventis Key Hole.

 

 

 

 

 


Aventis Key Hole

Über die Via di Santa Sabina gelangen wir auf den Aventis. Der Spaziergang ist wunderschön und wir bekommen einen Eindruck von Rom abseits des Massentourismus. Bevor wir die grüne Tür mit dem berühmten Schlüsselloch erreichen, kommen wir am Giardino degli aranci vorbei, einem kleinen Park mit vielen Orangenbäumen an dessen Ende wir einen atemberaubenden Ausblick auf den Tiber und den Petersdom genießen. Nach einem kurzen Stopp und dem obligatorischen Selfie geht es weiter auf die Piazza dei Cavalieri di Malta. Hier hat sich bereits eine Schlange gebildet und die Anstehenden warten darauf,endlich selbst einen Blick durch das Schlüsselloch werfen zu können. Nach 30 Minuten sind wir dann an der Reihe, mit beiden Handys und der Kamera bewaffnet. Nach einem Blick durch das Schlüsselloch durch das man hinter einem Laubengang den Tiber und direkt in der Mitte die Kuppel des Petersdom sehen kann, heißt es nun die Kamera draufhalten und hoffen, das die Fotos gelingen, was durch die unterschiedlichen Lichtverhältnisse nicht ganz einfach ist. Wir haben kein wirklich gutes Foto hinbekommen, aber egal, wir haben den zauberhaften Ausblick ja mit eigenen Augen genießen dürfen. Zu viel Zeit für das perfekte Foto hat man nicht, die anderen wollen ja auch ran.Gelohnt hat sich dieser Besuch auf jeden Fall.


Mercato Centrale

Was gehört zu Italien? Eine gute Pizza.  Das Frühstück hatten wir aus fallen lassen, um im Mercato Centrale direkt neben dem Hauptbahnhof die angeblich beste Pizza Roms zu probieren. Der direkte Weg war uns durch Bauarbeiten verwehrt, aber mit einem kleinen Umweg erreichten wir dann doch den Mercato Centrale. Die Pizzeria war schnell gefunden, zwei Sitzlätze zu finden erwies sich als schwierig mittags ist es in den Markthallen sehr voll. Wir haben dann doch zwei Plätze an der Theke ergattert und und unsere Pizza bestellt. Diese wird frisch zubereitet, man bekommt eine Nummer und wird aufgerufen, wenn die Pizza fertig ist. Wir haben uns für eine schlichte Margarita entschieden und was soll ich sagen, die Pizza war super. Ob sie die beste in Rom ist können wir nicht beurteilen, sehr lecker war sie allemal.

 

 

 


Die spanische Treppe

Ein Muss bei einem Besuch Roms ist die spanische Treppe. Bei unserem ersten Besuch in Rom war sie leider nicht im Programm. Wir sind von oberhalb gekommen und haben uns noch in der Kirche Santa Trinita dei Monti umgesehen, bevor wir die spanische Treppe nach unten gegangen sind. Eine kleine Pause in der Kirche ist empfehlenswert, sie ist von innen wirklich schön. Die spanische Treppe wurde ab  1723 erbaut, der bis zu diesem Zeitpunkt wild bewachsene Abhang, der zur Piazza di Spagna herabführte,  wurde damals als als unpassender Abschluss des mittlerweile bebauten Stadtgebietes empfunden. 

Heute ist es nicht mehr erlaubt, sich auf die spanische Treppe zu setzen, da zu viele Menschen die Treppe hinauf und hinunter wollen und die Sitzenden es allen anderen unmöglich machten, die Treppe zu nutzen. Die Einhaltung dieser Regel wird von Ordnungsdiensten streng überwacht und jeder, der versucht sich doch zu setzen, wird unter Einsatz einer Trillerpfeife aufgefordert aufzustehen, was zu ordentlichen Pfeifkonzerten führt. 


Gelateria Valentino

Auf dem Weg zum Trevi Brunnen haben wir uns noch ein Eis in einer der beliebtesten Eisdiele Roms gegönnt, der Gelateria Valentino 

 http://www.gelateriavalentino.it/ing/Html_ing/index.html

Hier bekommt man wirklich gutes Eis mit sehr freundlichem Service. Wir haben unser Eis im Laden gegessen, um die tolle Atmosphäre in Ruhe geniessen zu können.


Trevibrunnen

Da der Trevibrunnen bei unserem ersten Besuch in Rom eine Großbaustelle war, haben wir es uns nicht nehmen lassen, ihn uns fertiggestellt und in voller Pracht noch einmal anzuschauen. Nachmittags drängen sich unzählige Touristen um diese Sehenswürdigkeit zu sehen und zu fotografieren. Mit ein bisschen Geduld haben aber auch wir Fotos machen können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0