Falmouth 08.02.17

Falmouth 08.02.17

In Falmouth haben wir einen Ausflug über Aida gebucht. Als wir losfuhren, erzählte uns unsere Reiseleiterin, das auch Falmouth wegen des schlechten Wetters gefährdet gewesen war. Uns empfing Falmouth mit sehr gutem Wetter. 


St. Michaels Mount

Die erste Station unserer Reise durch Cornwall war St. Michaels Mount. Sie ist eine Gezeiteninsel an der Südwestspitze Englandsund liegt ca. 400 Meter vor dem Ort Marazion. Die Gruppe sollte in dem Restaurant einkehren um Tee zu trinken, wir haben es vorgezogen den Tee ausfallen zu lassen und direkt zum St. Michaels Mount zu gehen.

Das Schloss auf St. Michaels Mount entstand aus einer Kirche und einer Abtei aus dem 12. Jahrhundert. Das Schloss und die Kapelle befinden sich in Privatbesitz, können aber besichtigt werden. 

Nach einer kurzen Stippvisite auf der Insel, haben wir uns noch kurz Marazion angesehen. Marazion hat eine wirklich wunderschöne kleine Kirche, ansonsten hat der Ort nicht viel hergegeben.


Lands End

Weiter ging es durch die schöne Landschaft von Cornwall nach Lands End. Bei mittlerweile strahlendem Sonnenschein kamen wir dort an.

Lands End liegt in der Nähe des Ortes Penzance, der kleine Ort liegt auf der gleichnamigen Landzunge, deren Spitze der westlichste Punkt Englands auf der Hauptinsel Großbritannien.

Auf Lands End gibt es neben kleinen Häusern auch ein Hotel und einen florierenden Souvenirladen. Wir hatte ausreichend Zeit die Aussicht von der 60 Meter hohen Klippe auf den Atlantik zu genießen und uns gemütlich auf der Landzunge um zu sehen. 

Nachdem wir alles angeschaut haben, gab es die Jagd auf den obligatorischen Magneten un des ging weiter nach St Ives


St. Ives

St. Ives ist ein beliebter Ferienort und bekannt durch seine Künstlerkolonie. In den schmalen Straßen finden sich unzählige Galerien und Kunstgeschäfte. Das Klima ist für Großbritannien relativ mild, so das sich in St.Ives im Sommer viele Touristen einfinden. 

Direkt am Strand befindet sich die neue Tate Gallery, die Werke moderner britischer Künstler ausstellt und seit 1980 auch die Leitung des Barbara Heptworth Museums übernommen hat.

Wir haben uns gleich nach Ankunft von der Gruppe getrennt und sind auf eigene Faust durch St Ives gelaufen, es war Mittagszeit und wir wollten in einem Pub ein Sandwich essen.


Loop Inn

Unsere Wahl war schon zu Hause auf das Loop Inn gefallen, da es viele gute Bewertungen hatte. Da wir gleich losgezogen waren, bekamen wir noch einen Platz vor dem Pub mit Blick auf den Strand. Wir haben uns ein Sandwich geteilt und sind beide satt geworden. Die Bewertungen haben nicht getäuscht, das Essen ist wirklich sehr gut. Danach haben wir in Ruhe St. Ives erkundet und sind durch die wunderschönen kleinen Gassen geschlendert, war gefühlt in jedem Laden, wie immer auf der Suche nach einem Magneten. Wir konnte nicht widerstehen und haben auch ein kleines Bild in einer der zahllosen Galerien gekauft.

Dann war es Zeit zum Treffpunkt zurück zu gehen und es ging durch die tolle Landschaft Cornwalls zurück nach Falmouth.


Rossini einmal anders.

Am Abend erwartete uns ein Highlight, wir hatten das Rossini einmal anders reserviert und durften das Auslaufen aus Falmouth von einem Balkon direkt unter der Nock. Es war morgens noch nicht ganz sicher, ob das Wetter dies zulassen würde, um so größer unsere Freude, das es geklappt hat. 

Bei leckerem Fingerfood und Sekt, hatten wir den besten Platz beim Auslaufen aus dem Hafen von Falmouth in den Sonnenuntergang hinein. 

Später ging es dann ins Rossini, wo noch ein leckeres Menü auf uns wartete

Kommentar schreiben

Kommentare: 0