A Coruna 06.02.17

Euer Vertrauen ist mehr sehr wichtig, ich verwende Empfehlungslinks, wenn Ihr über diese Links etwas kauft oder bucht, erhalte ich eine kleine Provision. Euch entstehen dadurch keine Mehrkosten und Ihr könnt auf diese Weise meine Arbeit ganz einfach unterstützen. Vorab schon mal ein großes Dankeschön. Eure Elke

Inhaltsverzeichnis

1. Galerias

2. Campo de la Rata

3. Torre Herkules


A Coruña 06.02.17

 A Coruña liegt auf einer Landzunge am atlantischen Ozean, die Geschichte der ist eng mit ihrem alten Fischer- und Handelshafen verbunden. In der Stadt mit ihren ca.1,1 Millionen Einwohnern ist immer was los, A Coruña kann und will erlaufe und genossen werden. Alle Sehenswürdigkeiten sind gut zu Fuß zu erkunden. Der Hafen von A Coruña ist meist Ausgangspunkt für Ausflüge nach Santiago de Compostella, das haben wir aber nicht gemacht, wir wollten uns die Stadt ansehen.

Galerias

In A Coruña hatten wir einen zentralen Liegeplatz und konnten zu Fuß den Hafen verlassen. Am Hafenausgang sieht man direkt die Galerias,  mehrstöckige traditionell galizische Gebäude mit eleganten Glasfassaden, die mittlerweile zu einem sofort erkennbaren Wahrzeichen der Stadt geworden sind. Wir sind an der fast die ganze Altstadt umschließenden Strandpromenade in Richtung des berühmten Torre de Hercules gelaufen.

Campo de la Rata

Das Denkmal wurde zum Gedenken der Opfer erbaut, die die Repressionen Francos zu spüren bekamen, insbesondere für diejenigen, die dabei ihr Leben verloren haben. Das Denkmal wurde zum Unesco Weltkulturerbe erklärt und ist dem englischen Stonehenge sehr ähnlich. Im Gegensatz zu seinem berühmten Verwandten ist der Besuch in A Coruña kostenlos.

Torre Hercules

Der Herkulesturm ist der weltweit älteste Leuchtturm, der heute noch in Betrieb ist. Er stammt aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. wurde von den Römern erbaut und weist seit 110 v. Chr. Seeleuten den Weg. Der Torre Hercules ist 55 Meter hoch und steht auf einer Höhe von 112 Metern und kann besichtigt werden. Als wir da waren, war er leider geschlossen.

Erstaunlicherweise hatte ich nach dem starken Seegang auch an Land noch das Gefühl, das es schaukelt. Selbst den Wellen, die an den Strand aufliefen konnte ich nicht wie sonst zuschauen, mir wurde gleich wieder etwas übel. Nachdem wir in einem kleinen Restaurant in der Altstadt etwas gegessen haben, sind sind zum Schiff zurück gegangen, natürlich nicht ohne noch einen Magneten mit zu nehmen.

Landausflüge buchen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0