MS Heidelberg

Schiffsbeschreibung MS Heidelberg

Euer Vertrauen ist mir sehr wichtig. Ich verwende Empfehlungslinks, wenn Ihr über diese Links etwas kauft oder bucht, erhalte ich eine kleine Provision. Euch entstehen dadurch keine Mehrkosten und Ihr könnt auf diese Weise meine Arbeit ganz einfach unterstützen. Vorab schon mal ein großes Dankeschön. Eure Elke

Das Schiff

Die MS Heidelberg wurde 2004 in Dienst gestellt. Sie ist 109,40 Meter lang und 11,40 Meter breit. Der Tiefgang beträgt 1,60 Meter. Die Bordsprache ist deutsch. Die Heidelberg ist eins von sechs kleinen Boutique Schiffen und ist vom Design eher gediegen eingerichtet. Man erlebt auf ihr eine kleine Reise in die Vergangenheit. Die Heidelberg bietet 124 Passagieren und 35 Crew Mitgliedern ein Zuhause.

Anfahrt

  • Mit dem Auto: In Passau habt Ihr die Möglichkeit Euer Auto auf Parkplätzen etwas abseits abzustellen. Dabei könnt Ihr entscheiden, ob das Auto auf einer Freifläche oder in einem Parkhaus untergebracht wird. In den Gebühren ist der Transfer zu und vom Schiff inkludiert. Parkplätze könnt Ihr hier reservieren.
  • Mit dem Zug: Wenn Ihr mit dem Zug anreist, könnt Ihr den Transfer zum Schiff bei Nicko Cruises dazu buchen. Wir hatten das in den Unterlagen nicht gelesen, so das wir bei Ankunft zum Schiff gelaufen sind. Zurück haben wir dann für 9€ pro Person den Transfer gebucht. Wenn Ihr den Bahnhof verlasst, haltet Ihr Euch nach links, dort kommt am Ende des Bahnhofsgebäudes die Parkmöglichkeit des Shuttlbusses. Der Transfer dauert ca. fünf Minuten.
  • Mit dem Taxi: Bei einem Transferpreis von 9€ pro Person, könnt Ihr Euch mit Sicherheit auch ein Taxi nehmen. Das wird wahrscheinlich nicht teurer und ist allemal bequemer.
  • Zu Fuß: Wir hatten von dem Shuttlebus nichts gewusst und auch die Haltestelle des Busses nicht gesehen und haben uns zu Fuß auf den Weg zum Schiff gemacht. Laut Google Maps erwartete uns ein Fußweg von 10 Minuten. Auch zu Fuß geht Ihr nach dem Verlassen des Bahnhofes nach links und folgt einfach der Straße die Donau entlang. Nach 10 Minute sahen wir tatsächlich bereits die Schiffe, allerdings lagen sie auf der anderen Donauseite. So mussten wir bis zur ersten Möglichkeit auf die andere Seite zu kommen weitergehen. Alles in allem dauerte es 40 Minuten, bis wir das Schiff erreicht haben. 

Check In

Aufgrund der begrenzten Passagieranzahl bei Flusskreuzfahrten verläuft der Check In meist sehr reibungslos. Als wir gegen 16:30 Uhr die Heidelberg erreichten, waren wir die einzigen Ankömmlinge. Der Schnelltest war schnell gemacht, nach 15 Minuten war das negative Ergebnis da und wir konnten die Heidelberg betreten. An der Rezeption bekamen wir die Schlüssel für unsere Kabine, in der unsere Koffer schon auf uns warteten. 

Unsere Kabine

Wir hatten eine Glückskabine auf dem Mitteldeck gebucht und bekamen die Kabine 224 zugeteilt. Die Kabine ist großzügig und wie der Rest des Schiffes ein wenig im Jugendstil eingerichtet. Wir hatten noch ein zusätzliches Schrankbett, so das die Kabine auch zu dritt bewohnt werden kann. Die Kabine hat ausreichend Stauraum und verfügt über drei Steckdosen. Das Bad ist großzügig, die Duschkabine wirklich sehr groß. Alles in allem haben wir uns gleich wohlgefühlt. Der Haken an dieser Kabine ist die unmittelbare Nähe zum Maschinenraum. Dadurch kommt es während der Fahrt, beim An- und Ablegen, sowie in den Schleusen zu Lärmbelästigungen. Außerdem zieht in den Schleusen bei geöffneten Balkontüren Dieselgeruch in die Kabine. Nach zwei Tagen haben wir aber von beidem nicht mehr viel bemerkt. Trotzdem würden wir zukünftig immer das Oberdeck buchen.

Wir haben bereits an Bord um eine Woche verlängert und durch ein Upgrade in der zweiten Woche die Kabine 117 auf dem Oberdeck bekommen. Die Kabine war noch etwas geräumiger und die Bewegungen des Schiffs, sowie der Motor sind hier kaum noch spürbar.

Kabine 224

Kabine 117

öffentliche Bereiche

Auch in den öffentlichen Bereichen des Schiffes geht es gediegen zu. Egal ob der Salon, in dem alle Veranstaltungen stattfinden, als auch das Restaurant versetzen die Gäste in die Vergangenheit. 

Das Sonnendeck konnten wir temperaturbedingt nur selten nutzen, dies unterscheidet sich aber kaum von anderen Flussschiffen.

Das Essen

Das Essen war durchweg von hoher Qualität. Endlich mal ein Küchenchef mit Mut zu Gewürzen. Das Essen wurde thematisch immer an die Destinationen angelehnt und war sehr abwechslungsreich. Das einzige, was vielleicht kritisch anzumerken ist: die Portionen des Hauptgerichtes sind zu groß. Zu spät haben wir gelesen, das man die Portionsgrößen erhöhen oder verkleinern kann. Wenn Ihr alle Gänge nehmt, reicht beim Hauptgang eine kleine Portion völlig aus. Ansonsten war alles wirklich perfekt und mit Liebe gekocht.

Fazit

Uns hat die Heidelberg wirklich sehr gut gefallen. Das Schiff ist zwar schon etwas älter, aber gut in Schuss. Wir fanden das etwas gediegene Design sehr schön und gemütlich. 

Die Crew war durchweg super, alle waren sehr freundlich und aufmerksam. Egal ob im Restaurant oder im Salon, alle haben wirklich alles getan, damit wir uns rundum wohl gefühlt haben. Der Service im Restaurant war perfekt, auch dank des wirklich sehr engagierten und aufmerksamen Restaurantleiter. Wir haben wirklich nicht auszusetzen und kommen gerne wieder.

Verrückt nach Meer?

Kreuzfahrten direkt beim Anbieter buchen


Verrückt nach Fluss?

Kreuzfahrten direkt beim Anbieter buchen

Du möchtest keinen Beitrag mehr verpassen und sofort informiert werden wenn ich einen neuen Beitrag veröffentliche? Dann melde Dich gerne zum Newsletter an.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0