Erfurt 20.10.20

Urlaub in Coronazeiten ist schon so eine Sache. Geplant waren ein paar Tage auf Rügen, danach ein paar Tage mit einem Kreuzfahrtschiff auf dem Rhein, aber dann stiegen die Neuinfektionen, immer mehr Städte wurden zu Hot Spots, Mecklenburg Vorpommern machte zu, andere Beherbungsverbote folgten, also alle Reservierungen storniert und alles wieder auf Anfang.

Die Flusskreuzfahrt stand nach wie vor, nun musste nur der Rahmen drum herum geändert werden. Ein Besuch bei Freunden in der Nähe von Berlin stand fest, der Rest musste improvisiert werden und so wurde eine kleine Deutschlandreise aus unserem 14 tätigen Urlaub. 

Inhaltsverzeichnis

1. Erfurt

    1.1 Das Hotel   

    1.2 Der Dom

    1.3 Krämerbrücke

    1.4 Der Anger

    1.5 Barfüßerkirche

    1.6 Rundgang durch Erfurt

    1.7 Bâ Badiyel

    1.8 Backhaus Nahrsted

 

Erfurt 20.10.20

Um nicht zu lange am Stück im Auto zu sitzen, haben wir auf dem Weg von München nach Berlin in Erfurt einen Zwischenstopp eingelegt.

"Erfurt liegt am besten Ort, da muss eine Stadt stehen" urteilte einst Martin Luther und er hatte recht.

Erfurt wird geprägt durch einen der am besten erhaltenen mittelalterlichen Stadtkerne Deutschlands, mit Patrizierhäusern, liebevoll rekonstruierten Fachwerkhäusern und den beeindruckenden Dom.

In Erfurt angekommen gab es erst mal eine Thüringer Bratwurst zum sensationellen Preis von 1,50€ und das direkt auf dem Domplatz. Im Biergarten nebenan kann man diese dann bei einem Kaltgetränk genießen. Bei diesem Preis kann man keinen First Class Service erwarten, im Kasernenton wird die Bestellung abgefragt und der Gast muss das hingeworfene Brötchen schnell aufreißen, damit der Verkäufer die Wurst  hineinwerfen kann. Aber irgendwie hat das was, zumindest einen hohen Unterhaltungswert.

Das Hotel

Wir hatte uns für das Mr. and Mrs. President entschieden, dies liegt direkt am Domplatz und damit sehr zentral. Hotel ist eigentlich zu viel gesagt, das Mr. und Mrs. President verfügt über 4 Appartments, die sehr schön eingerichtet und für eine Nacht vollkommen ausreichend sind. Die Hygienevorschriften waren hier nicht nötig, auf das Frühtück haben wir verzichtet, den Zimmerschlüssel haben wir unter Einhaltung der Maskenpflicht entgegen genommen, so fühlten wir uns hier sicherer als bei der Arbeit. Ansonsten nimmt man die Maskenpflicht in Thüringen nicht sehr ernst, in vielen Lokalen und Geschäften wird nicht darauf geachtet.

Der Dom

Erfurts Wahrzeichen ist der Dom St. Marien den man vom Domplatz aus über 70 breite Stufen erreicht augf den Domberg erreicht. Von hier hat man eine wunderschöne Sicht auf Erfurt. Der Dom ist von innen sehr beeindruckend, am Eingang des Chorhalses findet man eine Steinplatte, die an den Besuch von Papst Benedikt im Jahr 2011 erinnert.

Aber der Dom hütet noch einen Schatz, die riesige Glocke Gloriosa. Mit einer Höhe von 2,62 Metern und einem Gewicht von 11,45 Metern ist sie nicht nur ein Meisterstück des Glockengießerhandwerks, sondern auch die größte freischwingende Glocke aus dem Mittelalter. Heute wird sie nur noch zu hohen kirchlichen Feiertagen und zu besonderen Anlässen geläutet, die Erfurter sagen, wenn die Gloriosa spricht, haben die anderen Glocken zu schweigen.

Die Krämerbrücke

Die Krämerbrücke ist die längste, durchgehend bebaute Brücke Europas und ein Wahrzeichen Erfurts. Sie ist auch heute noch ein Ort, an dem Händler ihre Handwerkskunst zeigen und verkaufen. Auch Spezialgeschäfte, die Produkte aus der Region verkaufen und Galerien findet man hier. Ein unbedingtes Muss bei einem Besuch in Erfurt.

Der Anger

Bild Quelle: thueringen.info
Bild Quelle: thueringen.info

Der zentrale Platz in Erfurt ist der Anger, ihn haben zahlreiche Geschäfte und Gastronomien zum größten Geschäftszentrum werden lassen. Der Anger ist eine verkehrsberuhigte Zone, vor der Kaufmannskirche befindet sich das Denkmal Martin Luthers, der zwischen 1501 und 1505 hier studierte. Sehr beeindruckend ist auch das Gebäude, in dem sich ein Einkaufszentrum befindet.

Barfüßerkirche

Sehenswert ist auch die 1944 zum Großteil zerstörte Barfüßerkirche. Der hohe Chor konnte wieder instand gesetzt werden, vom Kirchenschiff stehen nur noch die restaurierten Außenmauern. Gerade für historisch Interessierte ist die Barfüßerkirche sicher interessant.

Rundgang durch Erfurt

Wir haben uns einfach durch Erfurt treiben lassen, die Altstadt ist wirklich sehr sehenswert, an jeder Ecke wartet eine Figur aus Kindertagen, da schwelgt man in Erinnerungen. Man sollte sich für einen Bummel durch Erfurt unbedingt Zeit nehmen.

Restaurant Bâ Badiyel

Abends hatten wir einen Tisch im Bâ Badiyel reserviert. Das Bâ Badiyel ist ein türkisches Restaurant und sehr beliebt, daher kann es nicht schaden, vorher zu reservieren. Auch als wir da waren, wurde es schnell voll. Der Service war sehr freundlich und aufmerksam, schnell hatten wir unser Getränk und die Speisekarte. Wir haben uns für eine Vorspeisenvariation, Adana Kebap und Hähnchen entschieden und alles war gut. Wir hatten einen schönen Abend.

Backhaus Nahrsted

Das Frühstück im Hotel war uns zu teuer, also sind wir einfach zum Backhaus Nahrstedt gelaufen, vom Hotel aus geht es einfach links und das Backhaus kommt nach einem kurzen Spaziergang auf der linken Seite.

Dort gibt es eine große Auswahl an belegten Brötchen, da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0