Akureyri 08.07.17

Für die 5. Auflage des DuMont Reise-Handbuches war Autorin Sabine Barth wieder intensiv vor Ort unterwegs. Feuer speiende Vulkane und wandernde Gletscherzungen, dampfend heiße Quellen und eruptierende Geysire. Es ist diese atemberaubende und vielgestaltige Landschaft Islands, die den Besucher fasziniert.
Von Reykjavík, Reykjanes und dem Goldenen Kreis bis ins Hochland werden alle sehenswerten Regionen und Städte beschrieben. Zu jedem Kapitel präsentiert eine Doppelseite »Auf einen Blick« die Highlights, die schönsten Routen, aktive Naturerlebnisse und besondere Tipps der Autorin



Ob Ozeanriese oder Luxusliner, Segelboot oder Eisbrecher – er weiß, wie man die passende Reise für sich findet. Berichtet von Weihnachtsmarkttouren und Gin Tastings, vergoldeten Wasserhähnen und Wellnessoasen. Erhält Einblicke in den verborgenen Crewbereich, unterhält sich mit einer Ärztin und einem Pastor über ihre Einsätze an Bord. Und verrät, wie viele Hummer ein Passagier pro Woche verzehrt. Danach ist vom Neuling bis zum »Repeater« garantiert jeder für das Captain’s Dinner bereit.



Akureyri liegt am Ende des Eyjafjöðurs, (Inselfjord), der von steilen Bergen umgeben ist, auf denen im Winter Ski gefahren werden kann. Oft wird Akureyri als Hauptstadt des Nordens in Island bezeichnet. Es gibt zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Bars. Aber hier findet Ihr auch viele Sehenswürdigkeiten wie den Mückensee und den wunderschönen Godafoss Wasserfall. Mehr dazu erfahrt Ihr in meinem Bericht.

In Akureyri liegen die Schiffe sehr zentral. Bis zum Zentrum sind es nur knapp 2 km. Wir hatten uns für zwei Ausflüge über die Reederei entschieden. Vormittags wollten wir die Umgebung erkunden, nachmittags gab es einen Reitausflug.


Ausführliche Informationen zum Hafen von Akureyri findet Ihr hier


Der Mývatn See

Vom Hafen aus ging es durch die sich immer wieder abwechselnde beeindruckende Landschaft Islands. Unser Reiseleiter war ein Holländer, der seit vielen Jahren auf Island lebt. Er führte uns informativ und witzig in die Geschichte und Eigenarten Islands ein. Selten habe ich einem Reiseleiter so gerne zugehört. 

Unser erster Stopp war am Mývatn  ( Mückensee), der seinen Namen den im Sommer in großen Schwärmen auftretenden Mücken verdankt. Meist sind das harmlose Zuckmücken, die nicht stechen, aber auch stechende Kriebelmücken kommen vor. Im Sommer gibt es zwei Perioden von jeweils 2 Wochen, in denen die Zuckmücken schwarze Säulen am Ufer des Sees bilden.

Die Mücken bilden die Grundlage des beachtlichen Fischreichtums und der großen Entenpopulation.

Dimmuborgir

Nach einer kurzen Fahrt erreichten wir Dimmuborgir, ein Lavafeld mit mit den Überresten eines  Lavasees. Die Steinformationen erinnern an Ruinen von Burgen und Türmen, die Isländer halten diesen Ort in Ihrer Mythologie als Unterkunft von Elfen und Trollen.

Schön anzusehen, aber da wir schon mehrfach auf den Kanaren waren, hielt sich unsere Begeisterung in Grenzen.

Godafoss

Das Highlight dieses Ausflugs war der Godafoss. Das Wasser stürzt auf einer Breite von 158 Metern 11 Meter in die Tiefe. In Island gibt es für viele Dinge eine Sage, so auch für den Godafoss. So soll der Gode und Gesetzessprecher þorgeir Ljósvetningagoöi þorkelsson im 1000 n. Chr. als beschlossen wurde die christliche Religion zu übernehmen, alle heidnischen Götterbilder in den Godafoss geworfen haben.

Nach dem wirklich empfehlenswerten Ausflug vormittags, ging es für uns nach einem kleinen Mittagssnack zu den Islandpferden. Diese sind sehr robust und können auch Erwachsene tragen. Die Isländer achten sehr auf eine Reinzucht, Island verbietet die Einfuhr von Islandpferden, damit keine Krankheiten eingeschleppt werden. Wenn ein Islandpferd die Insel verlässt, darf es nicht mehr nach Island eingeführt werden.

Die Besonderheit der Isländer ist, das diese neben Schritt, Trab und Galopp auch Pass und Tölt gehen können. Der Tölt ist die schnellste und für den Reiter angenehmste Gangart.

Die Pferde standen für uns schon bereit, nachdem wir Reithelme bekommen haben, ging es in der großen Gruppe los. Dieser Ausflug ist sowohl für erfahrene Reiter, als auch für Anfänger geeignet, da zwei Gruppen gebildet werden. Die Anfänger erwartet ab einem gewissen Punkt ein gemütlicher Ausritt im Schritt, erfahrene Reiter bekommen die Gelegenheit alle Gangarten zu erleben. 

Ein wirklich sehr empfehlenswerter Ausflug, bei dem alle auf Ihre Kosten kommen.

Landausflüge buchen

Bei Meine Landausflüge, Get your Guide und Viator findet Ihr tolle Ausflüge meist deutlich günstiger als bei den Reedereien. Sie finden in kleinen Gruppen statt, die Abholung erfolgt am Schiff mit pünktlich zurück Garantie. Bei fast allen Touren habt Ihr eine deutschsprachige Reiseleitung. Die Ausflüge sind kostenlos stornierbar bis einen Tag vor dem Ausflugsdatum, Geld zurück Garantie, wenn das Schiff den Hafen nicht anlaufen kann.

Meine Landausflüge

Get Your Guide







Viator

Du möchtest keinen Beitrag mehr verpassen und sofort informiert werden wenn ich einen neuen Beitrag veröffentliche? Dann melde Dich gerne zum Newsletter an.



Kreuzfahrt buchen

Verrückt nach Meer?

Kreuzfahrten direkt beim Anbieter buchen


Verrückt nach Fluss?

Kreuzfahrten direkt beim Anbieter buchen